Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Sparkasse

© über dts Nachrichtenagentur

22.07.2017

EZB-Politik Sparkassen-Präsident kritisiert Draghi

„Wir hätten uns einen ersten Schritt in Richtung Zinserhöhung gewünscht.“

Berlin – Mit deutlicher Kritik reagiert die deutsche Sparkasse-Finanzgruppe auf die jüngste Entscheidung zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank EZB.

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon sagte der „Neuen Westfälischen“ (Samstagsausgabe): „Wir hätten uns einen ersten Schritt in Richtung Zinserhöhung gewünscht und ein klareres Signal von der EZB.“ Insgesamt schade die aktuelle Zinspolitik der Altersvorsorge der Menschen und den wohltätigen Stiftungen.

Der Sparkassen-Präsident weiter: „EZB-Chef Draghi hat mit seinem Kurs des leichten Geldes Zeit erkauft: Jetzt hätte ein anderes Zinssignal Druck z. B. auf die kriselnden italienischen Banken gemacht, sich endlich zu reformieren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-politik-sparkassen-praesident-kritisiert-draghi-99623.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Haucap Mutmaßlichem Auto-Kartell drohen „erhebliche Bußgelder“

Justus Haucap, ehemals Chef der Monopolkommission, rechnet mit "erheblichen Bußgeldern" für die beteiligten Konzerne, falls sich der Kartellvorwurf gegen ...

Sicherheitskontrolle am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Roland Berger Vorstand warnt deutsche Manager vor Türkei-Reisen

Sascha Haghani, Mitglied der Geschäftsführung der Unternehmensberatung Roland Berger, rät deutschen Führungskräften, derzeit nicht in die Türkei zu fliegen. ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Datendiebstahl Wirtschaft entsteht jährlich Schaden von 55 Milliarden Euro

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (53 Prozent) sind in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder ...

Weitere Schlagzeilen