Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EZB kauft in einer Woche Staatsanleihen im Wert von 22 Milliarden Euro

© dts Nachrichtenagentur

15.08.2011

Staatsanleihen EZB kauft in einer Woche Staatsanleihen im Wert von 22 Milliarden Euro

Frankfurt am Main – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in der vergangenen Woche Staatsanleihen von Euro-Ländern im Wert von 22 Milliarden Euro gekauft. Dies teilte die Zentralbank am Montag in Frankfurt am Main mit. Von welchen Ländern Staatsanleihen aufgekauft wurden, erklärte die EZB hingegen nicht. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass es vorwiegend italienische und spanische Papiere waren, die von der Zentralbank gekauft wurden.

Mit dem neuerlichen Ankauf hält die EZB nun Staatsanleihen im Wert von rund 96 Milliarden Euro. Hintergrund der neuen EZB-Aktivitäten am Anleihemarkt sind die gestiegenen Zinsen auf italienische und spanische Staatsanleihen, auf die zeitweise mehr als sechs Prozent Zinsen gezahlt werden mussten. Im Verlauf der EZB-Intervention sanken die Zinsen nun auf gut fünf Prozent.

Im Mai 2010 hatte die EZB erstmals ihr Anleihekaufprogramm gestartet, als die Griechenland-Krise ihren Höhepunkt erreicht hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-kauft-in-einer-woche-staatsanleihen-im-wert-von-22-milliarden-euro-26120.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen