Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EZB-Chef gegen Eurobonds und „Transferunion

© dapd

23.03.2012

Europäische Zentralbank EZB-Chef gegen Eurobonds und „Transferunion“

Draghi begrüßt den Fiskalpakt.

Berlin – Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat sich gegen eine Transferunion ausgesprochen, weil sie den Interessen der europäischen Steuerzahler zuwiderlaufe.

„Generell gilt: Wenn wir das Geld der Steuerzahler schützen wollen, darf aus der Eurozone keine Transferunion werden, in der ein, zwei Länder zahlen, der Rest ausgibt und das Ganze durch gemeinsame Eurobonds finanziert wird“, sagte Draghi der „Bild“-Zeitung. Das dürfe nicht sein. Eine Gemeinschaft müsse auf Vertrauen in die Einhaltung gemeinsamer Regeln für zum Beispiel Haushalts-Disziplin gründen, sagte Draghi. „Deshalb ist der neue Fiskal-Pakt der Euro-Staaten richtig, und deshalb wäre es zu früh für Eurobonds.“ Ohne den Druck der Märkte und der Deutschen wären viele der Fortschritte in den verschiedenen Euro-Staaten nicht gemacht geworden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-chef-gegen-eurobonds-und-transferunion-47101.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen