Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mario Draghi

© European Central Bank

29.07.2012

Staatsanleihen EZB-Chef Draghi will Arbeitsteilung mit EFSF

Luxemburger Fonds sollen die Kreditpapiere direkt abnehmen.

Frankfurt – Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, will künftig in einer Art Arbeitsteilung mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF auf den Staatsanleihemärkten eingreifen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ vorab.

Demnach soll der Luxemburger Fonds die Kreditpapiere den Regierungen direkt abnehmen, solche sogenannten Primärmarktkäufe sind den Notenbankern verboten. Die Währungshüter wiederum sollen die Papiere von Banken oder Anlagefonds am sogenannten Sekundärmarkt kaufen, um die Zinsen zu drücken. So würde die Feuerkraft des europäischen Kriseninstrumentariums verdoppelt

Draghi hatte bereits vergangenen Donnerstag öffentlich eine Wiederbelebung des umstrittenen EZB-Aufkaufprogramms für Anleihen angedeutet. Die EZB werde „alles Erforderliche tun, um den Euro zu erhalten“, sagte Draghi auf einer Konferenz in London und löste damit begeisterte Reaktionen an den Märkten aus.

Der CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle übt harsche Kritik an Draghis Äußerungen. Es sei „nicht die Aufgabe der Notenbank, Staatsschulden aufzukaufen“, sagte er dem „Spiegel“.

Sein CSU-Kollege Hans Michelbach sagte, er sei „fassungslos, dass Draghi die Vollkaskomentalität der Südländer bedient“. Die Euphorie an den Märkten könne „schnell wieder in Depression umschlagen“.

Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, kritisierte im „Spiegel“, dass sich Draghi „der Sprache der Politik“ bediene. Die EZB habe mittlerweile „definitiv ihren eigentlichen Aufgabenbereich verlassen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-chef-draghi-will-arbeitsteilung-mit-efsf-55653.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen