Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mario Draghi

© dts Nachrichtenagentur

06.09.2012

Umfrage EZB-Chef Draghi bei Deutschen nicht beliebt

Am relativ besten schneidet Draghi noch bei den Wählern der Grünen ab.

Frankfurt – Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), die am Donnerstag über mögliche Anleihekäufe von Krisenstaaten entscheiden will, ist bei den Deutschen nicht sonderlich beliebt. Nach einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ haben 42 Prozent der Bürger kein (12 Prozent) oder nur geringes (30 Prozent) Vertrauen in den 65-Jährigen. Lediglich 18 Prozent der Bürger schätzen ihn. 31 Prozent kennen Draghi nicht, weitere 9 Prozent haben keine Meinung.

Besonders kritisch wird der EZB-Präsident von den Wählern der Linken gesehen: 62 Prozent von ihnen sagen, sie hätten kein Vertrauen in ihn. Am relativ besten schneidet Draghi bei den Wählern der Grünen ab: Hier vertrauen ihm 32 Prozent, 39 Prozent haben kein Vertrauen.

Die EZB wird an diesem Donnerstag aller Voraussicht nach Regeln für einen systematischen Ankauf von Staatsanleihen bekanntgeben, um angeschlagenen Eurostaaten zu helfen. Die Anleihekäufe werden vor allem von Bundesbankpräsident Jens Weidmann strikt abgelehnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-chef-draghi-bei-deutschen-nicht-beliebt-56478.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen