Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EZB-„Angstkasse übersteigt erstmals halbe Billion Euro

© dapd

17.01.2012

Finanzkrise EZB-„Angstkasse“ übersteigt erstmals halbe Billion Euro

Frankfurt/Main – Die Einlagen der Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) haben in der Nacht zum Dienstag zum ersten Mal die Marke von mehr als einer halben Billion Euro überstiegen. Die Banken parkten über Nacht 502 Milliarden Euro bei der EZB, wie die Zentralbank mitteilte. Die Institute überweisen der EZB überschüssige Liquidität bis kurz nach Handelsschluss, anstelle es weiter zu leihen. Dieser sogenannte Angstbetrag stieg in den vergangenen Wochen kontinuierlich. Händler sehen das als Ausdruck für das Misstrauen, das die Banken gegeneinander hegen,

Während die meisten Banken im Geld schwimmen, sucht mindestens eine Bank immer noch händeringend Liquidität. Die Zentralbank verlieh 1,6 Milliarden Euro zu einem hohen Zins. Die EZB teilt die Namen der involvierten Institute nicht mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-angstkasse-der-banken-ubersteigt-erstmals-halbe-billion-euro-34536.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen