Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.01.2010

Extremsportler will im freien Fall Schallmauer durchbrechen

New York – Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner will als erster Mensch der Welt im freien Fall die Schallmauer durchbrechen. In New York stellte der 41-Jährige heute sein Projekt „Red Bull Stratos“ vor. Dazu will der Österreicher zunächst mit einem Ballon auf 36 Kilometer Höhe aufsteigen, um aus diesem abzuspringen und im freien Fall auf die Erde zuzurasen. Bis zu 1300 Kilometer pro Stunde will der Sportler so erreichen. Vier Rekorde würde Baumgartner damit gleichzeitig brechen, den der höchsten bemannten Ballonfahrt, des längsten freien Falls, der größten im freien Fall erreichten Geschwindigkeit und des höchsten Absprung der Welt. Ein genaues Datum für den Rekordversuch ist bislang nicht genannt worden, das Projekt solle aber noch in diesem Jahr starten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/extremsportler-will-im-freien-fall-schallmauer-durchbrechen-6198.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen