Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.10.2009

Externe Firmen arbeiteten in neun Jahren 60 Mal an Bundesgesetzen mit

Berlin – Die Bundesministerien haben in den vergangenen neun Jahren in 60 Fällen die Beratung externer Firmen bei der Abfassung von Gesetzen in Anspruch genommen. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet, geht dies aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Links-Fraktion hervor. Demnach habe die Regierung der letzten Legislaturperiode externe Firmen 38 mal bemüht, 16 Fälle gab es allein im laufenden Jahr. Das Umweltministerium liege dabei mit 36 Fremdarbeiten seit dem Jahr 2000 deutlich an der Spitze. „Diese Entwicklung grenzt an eine Selbstaufgabe der Politik und lädt zum Wirtschaftslobbyismus ein“, sagte die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/externe-firmen-arbeiteten-in-neun-jahren-60-mal-an-bundesgesetzen-mit-3006.html

Weitere Nachrichten

Kai Gehring Grüne 2014

© Harald Krichel / CC BY-SA 4.0

"March for Science" Grüne fordern „aktiven Einsatz“ für Freiheit der Wissenschaft

Die Grünen-Bundestagsfraktion hat vor dem weltweiten "March for Science" an diesem Samstag die Bundesregierung dazu aufgerufen, für die Freiheit der ...

AfD Bundesparteitag Essen 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Demos gegen AfD-Parteitag Diakonie-Präsident lobt Aktionen

Mit Blick auf den an diesem Wochenende in Köln stattfindenden Bundesparteitag der AfD und den unter anderem von den Kirchen initiierten ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Weitere Schlagzeilen