Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.10.2009

Externe Firmen arbeiteten in neun Jahren 60 Mal an Bundesgesetzen mit

Berlin – Die Bundesministerien haben in den vergangenen neun Jahren in 60 Fällen die Beratung externer Firmen bei der Abfassung von Gesetzen in Anspruch genommen. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet, geht dies aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Links-Fraktion hervor. Demnach habe die Regierung der letzten Legislaturperiode externe Firmen 38 mal bemüht, 16 Fälle gab es allein im laufenden Jahr. Das Umweltministerium liege dabei mit 36 Fremdarbeiten seit dem Jahr 2000 deutlich an der Spitze. „Diese Entwicklung grenzt an eine Selbstaufgabe der Politik und lädt zum Wirtschaftslobbyismus ein“, sagte die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/externe-firmen-arbeiteten-in-neun-jahren-60-mal-an-bundesgesetzen-mit-3006.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen