newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Experten kritisieren Steinbach wegen Aussage zu Kriegsschuld

Oldenburg/Gießen – Der Vertriebenen-Experte Samuel Salzborn und der Osteuropa-Historiker Hans Henning Hahn haben die Äußerungen von Erika Steinbach (CDU) zu Polen und der Kriegsschuld scharf kritisiert. Bei der Aussage der Vertriebenen-Chefin handele es sich um eine Auffassung, „die in rechtsradikalen Kreisen verbreitet ist“, sagte Hahn, Professor für osteuropäische Geschichte an der Uni Oldenburg, der „Frankfurter Rundschau“. Hahn nannte es einen „Skandal“, dass diese Form des historischen Revanchismus nun auf höchster politischer Ebene der Republik auftauche.

Steinbachs Äußerungen zeigten, „auf welchem intellektuell-wissenschaftlichen Niveau sich die Vertriebenenverbände befinden“, sagte Samuel Salzborn, Politologe an der Universität Gießen. „Man muss sich vor Augen halten, dass da nicht irgendeine beigeordnete Politikerin spricht, sondern die Chefin des Bundes der Vertriebenen und Menschenrechtssprecherin der Unionsfraktion. Sie spricht etwas aus, das „wie ich fürchte in ihrem Verband sogar mehrheitsfähig ist: Nämlich den Gedanken, dass die Kriegsschuld nicht allein und eindeutig bei Deutschland liegt.“

Laut Salzborn drücken sich die organisierten Vertriebenen seit Jahrzehnten darum herum, klar zu sagen, dass Flucht und Vertreibung das Ergebnis des Nationalsozialismus und des deutschen Angriffskrieges seien. „Stattdessen wird ständig nach Schuld und Verantwortung bei den osteuropäischen Nachbarn gesucht“, sagte Salzborn.

Zur Rolle der Vertriebenen-Chefin beim Streit um die Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ sagte Salzborn: „Man kann nicht wirklich offen und ernsthaft über die gemeinsame Vergangenheit sprechen, wenn man denen, die mit am Tisch sitzen, das Ergebnis des Gesprächs diktiert. Und das will der Bund der Vertriebenen. Das hat mit Versöhnung nichts zu tun.“

09.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »