Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

19.11.2010

Experten Irland nicht in EU-Rettungsschirm zwingen

Berlin – Wirtschaftsexperten warnen davor, dass die EU das hochverschuldete Irland unter den Milliarden-Rettungsschirm drängt. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer sagte der „Bild-Zeitung“: „Das Risiko, das Irland am Ende die EU um Hilfe bitten muss, ist beträchtlich. Aber die EU sollte Irland dennoch nicht unter den Rettungsschirm drängen oder gar zwingen. Europa sollte Irland vielmehr ermutigen, alles zu tun, um die Probleme selber zu lösen. Das Land braucht bis Mitte 2011 kein frisches Geld.“ Der Rettungsschirm solle das letzte Mittel sein.

Allianz-Volkswirt Rolf Schneider sagte der Zeitung: „Irland sollte selber entscheiden, ob es Hilfe von der EU braucht und nicht voreilig gedrängt werden. Das Land hat in der Vergangenheit bewiesen, dass es Krisen selber meistern kann.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/experten-irland-nicht-in-eu-rettungsschirm-zwingen-17247.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen