newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Gleisanlage bei der Bahn
© über dts Nachrichtenagentur

Bei Streik Experten für Gesetze zur Sicherung des Schienenverkehrs

„Grundversorgung muss gewährleistet bleiben.“

Berlin – Verkehrs- und Logistikexperten fordern gesetzliche Regelungen, die im Fall einer Eskalation von Tarifkonflikten bei der Deutschen Bahn eine Grundversorgung im Schienenverkehr garantieren: „Wir brauchen im deutschen Schienenverkehr Regeln, die bei Streiks einen totalen Stillstand im Land verhindern. Entsprechende Gesetze gibt es zum Beispiel in Italien“, sagte Karl-Peter Naumann, der Ehrenvorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, der „Welt“.

Unterstützung bekommt Naumann unter anderem aus der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. „Auch im Fall von Streiks muss ein Mindestmaß an Mobilität erhalten bleiben. Regeln, wie die in Italien können absolut sinnvoll sein. Darüber sollte man ernsthaft diskutieren“, sagte Ulrich Lange, verkehrspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, der „Welt“. „Wie immer auch das Ergebnis aussieht, es muss allerdings garantiert sein, dass das Streikrecht an sich nicht ausgehöhlt wird.“

Auch in der Logistikbranche gibt es entsprechende Forderungen: „Wir wollen niemandem das Streikrecht absprechen, aber eine Grundversorgung muss gewährleistet bleiben“, sagte Christoph Feldmann, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik.

„Gegebenenfalls hat der Staat Vorsorge zu treffen, dass auch im Güterverkehr die wichtigsten Tangenten befahrbar bleiben. Schließlich gehört die nationale Infrastruktur zu den hoheitlichen Aufgaben des Staates.“ Im Falle eines Bahnstreiks wäre es ratsam, dass auch Personal vorhanden sei, das die Züge steuere. „Gegebenenfalls dürfen eben nicht alle streiken“, forderte Feldmann.

Tarifexperte befürworten den Vorstoß, halten ihn allerdings für schwer umsetzbar. „Eine gesetzliche Regelung der Grundversorgung im Schienenverkehr bei Streiks ist sicher besser und wirksamer als ein Gesetz zur Tarifeinheit„, sagte Tarifrechtsexperte Daniel Schultheis von der Kanzlei Simmons & Simmons.

„Allerdings sind entsprechende Regelungen natürlich eine Einschränkung des Streikrechts, und damit ist Widerstand dagegen auch seitens der großen DGB-Gewerkschaften programmiert.“ Mit denen will sich innerhalb der Bundesregierung vor allem die SPD nicht anlegen. Und die Sozialdemokraten sehen dazu auch keinen Grund.

„Italien hat seine Regelungen zur Sicherung des Schienenverkehrs bei Streiks bereits dem EU-Parlament vorgestellt und ist damit auf eindeutige Ablehnung gestoßen“, sagte die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann. „Wir brauchen solche Gesetze nicht, sie schränken das Streikrecht eindeutig ein. Außerdem kann von einem Stillstand bei Bahnstreiks nicht die Rede sein. Es gibt Flugzeuge, Fernbusse und andere Reisemöglichkeiten.“

01.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »