Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krzysztof Ruchniewicz

© RuPho / CC BY-SA 3.0

15.12.2015

Regierungswechsel in Warschau Experte sieht Gefahren für deutsch-polnisches Verhältnis

Historiker Ruchniewicz sieht Dialogchancen im Flüchtlingsstreit.

Osnabrück – Deutschland und Polen sollten nach dem Regierungswechsel in Warschau trotz ihres Streits in der Flüchtlingsfrage enge Partner bleiben. Dafür plädiert der polnische Deutschlandkenner Krzysztof Ruchniewicz.

Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte der Leiter des Willy-Brandt-Zentrums für Deutschland- und Europastudien der Universität Breslau, nach Antritt der Regierung durch die nationalkonservative polnische Partei „Recht und Gerechtigkeit“ gebe es „Anzeichen dafür, dass es zu einer Trübung des Verhältnisses“ zu Deutschland kommen könne.

Die Annäherung der beiden EU-Partner in den vergangenen 25 Jahren dürfe aber „nicht leichtfertig“ verspielt werden, forderte Ruchniewicz. Vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise sprach sich der Historiker für eine Diplomatie der leisen Töne zwischen Berlin und Warschau aus. Bei sensiblen Fragen wie diesen könne man „ganz schnell Porzellan zerschlagen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/experte-sieht-gefahren-fuer-deutsch-polnisches-verhaeltnis-92075.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen