Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bücher in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

19.03.2015

Experte Master-Studium zahlt sich langfristig aus

„Mit einem Master bekommt man durchschnittlich 14 Prozent mehr Gehalt.“

Berlin – Ein Master-Studium zahlt sich nach Ansicht von Friedhelm Pfeiffer vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung langfristig aus. Zwar koste ein zweijähriges Master-Studium in Deutschland im Durchschnitt rund 19.000 Euro, allerdings lohne sich diese Investition.

„Mit einem Master bekommt man durchschnittlich 14 Prozent mehr Gehalt pro Jahr als mit einem Bachelorabschluss“, argumentiert er im „Zeit Campus“-Ratgeber „Masterstudium 2015“.

Neben ökonomischen Aspekten sprechen noch weitere Gründe für ein Fortsetzen des Studiums: Wer zum Beispiel eine wissenschaftliche Karriere anstrebt oder in den höheren Dienst will, braucht laut Gregor Fabian vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung in jedem Fall einen Master.

Ob sich der Master im individuellen Falle lohnt, müsse letztendlich jeder Einzelne für sich abwägen, denn ein Studium kostet „nicht nur Geld, sondern auch Nerven und Kraft – die sogenannten psychischen Kosten, die mit Geld nicht zu berechnen sind. Jeder muss selbst entscheiden, ob er auch diese Kosten tragen kann“, sagte Pfeiffer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/experte-master-studium-zahlt-sich-langfristig-aus-80631.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen