Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

11.10.2014

Experte Deutschland schlecht gegen Cyber-Angriffe gerüstet

„Wir steuern auf Verhältnisse wie bei der Bundeswehr zu.“

Berlin – Der Cyber Sicherheitsrat Deutschland hält Deutschland im Inneren für schlecht gerüstet gegen Cyber-Angriffe: „Wir steuern auf Verhältnisse wie bei der Bundeswehr zu“, sagte Arne Schönbohm, Präsident der Vereinigung, der „Welt“. Der Experte für Cyber War und IT-Sicherheit kritisiert Versäumnisse in der Politik. Die Lage sein besorgniserregend.

„Die Innere Sicherheit, wird derzeit aber komplett außer Acht gelassen.“ Die aktuelle Diskussion konzentriere sich zu sehr auf die Bundeswehr und die äußere Sicherheit. Dabei redeten alle von der asymmetrischen Bedrohung, welche eine große Gefahr für die innere Sicherheit darstellt. „Dabei müsste man sich doch gerade jetzt fragen, was es für die Innere Sicherheit bedeutet, wenn die Bundeswehr quasi ausfällt“, sagte Schönbohm.

Der Experte kritisiert massiv Innenminister Thomas de Maizière und sein geplantes Gesetz zur IT-Sicherheit: „Eigentlich ist das Bundesinnenministerium mit seinem Kampf gegen Cyberattacken gescheitert“, sagte Schönbohm. Die Mitarbeiter der Behörden versuchten zwar eine gute Arbeit zu machen, fänden aber keine richtige Resonanz.

„Das Cyberabwehrzentrum lahmt wegen Doppelzuständigkeiten und Bürokratie. Das liegt auch an der Führungsphilosophie. Die Zuständigkeiten sind auf drei Ebenen in Bund und Länder verteilt, Innenministerium, Bundeskriminalamt und die Verfassungsschützer.“

Beim geplanten Gesetz des Innenministers zu IT-Sicherheit vermisst Schönbohm ein Gesamtkonzept. Er fordert, künftig einen Verantwortlichen für die Cybersicherheit im Kanzleramt zu installieren. „Er muss koordinieren aber auch die Richtlinienkompetenz in diesem Bereich haben. In den USA nennt man diese Position Cyber Czar.“

Denn neben den genannten Sicherheitsbehörden seien schließlich auch die Ressorts Justiz, Aussen und Verteidigung und die Forschung betroffen. „Sie stehen aber beim bisherigen Konzept vollkommen außen vor. Deswegen sollte der Cyber Czar als Verantwortlicher Macher im Bereich der Cybersicherheit steuern und auch ein zentraler Ansprechpartner für die Länder sein“, sagte Schönbohm.

Der Cyber-Sicherheitsrat hat sich vor zwei Jahren in Berlin gebildet, um Unternehmen, Behörden und politische Entscheidungsträger im Bereich Cyber-Sicherheit zu beraten. Der Verein hat 70 Mitglieder aus der Sicherheitsbranche und repräsentiert nach eigenen Angaben 1,8 Millionen Arbeitnehmer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/experte-deutschland-schlecht-gegen-cyber-angriffe-geruestet-73426.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen