newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Experte Deutsche Afghanistan-Politik völlig unzulänglich

Berlin – Der international anerkannte Afghanistan-Experte Ahmed Rashid hat der deutschen Regierung schwere Versäumnisse in ihrer Politik am Hindukusch vorgeworfen. „Deutschland verfolgt eine Politik der Selbstverteidigung. Aber Selbstverteidigung verpflichtet auch dazu, die Menschen zu verteidigen, für die man Verantwortung trägt. Die Deutschen haben diesen Anforderungen nicht ausreichend entsprochen. Jede Drohung der Taliban stößt die Deutschen tiefer in eine Art Bunkermentalität“, sagte Rashid der „Welt“.

Deutsches Geld, deutsche Entwicklungsarbeit und ein, wenn auch sehr bescheidener, Erfolg bei der Polizeiausbildung seien zu verbuchen. „Aber in den vergangenen beiden Jahren beobachten wir Zerstörung und Verfall in den nordafghanischen Provinzen, in dem Bereich also, für den Deutschland verantwortlich ist. Das wäre nicht nötig gewesen, wenn die Deutschen von Anfang an die richtige Politik verfolgt hätten. Es fehlte eine militärische Vision“, so der Experte. „Wir müssen die Deutschen nicht töten, wir müssen ihnen nur ein wenig Angst machen, dann weichen sie zurück“, dies hätten die Taliban schnell begriffen.

Rashid macht für diese Misere nicht das Militär, sondern die deutschen Politiker verantwortlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe zu lange alles unter den Teppich gekehrt. Der Einsatz in Afghanistan sei der Bevölkerung niemals hinreichend erklärt worden. Ein Dialog mit den Taliban sei definitiv möglich, aber die Taliban-Führung wolle direkt mit den USA reden, nicht nur mit der afghanischen Regierung von Präsident Hamid Karsai. Grundsätzlich seien die Taliban pragmatische Menschen.

16.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »