Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

12.09.2017

"Existenzbedrohend" Air Berlin bestätigt Krankmeldungen

„Der heutige Tag kostet uns mehrere Millionen Euro.“

Berlin – Air Berlin hat bestätigt, dass der Ausfall von über 100 Flügen am Dienstag aufgrund von massenhaften Krankmeldungen der Piloten erfolgte und sprach davon, dass dies „existenzbedrohend“ sei. Am Morgen hatte die Airline zunächst lediglich von „operativen Gründen“ gesprochen.

Rund 200 der insgesamt 1.500 Air-Berlin-Piloten hätten sich krank gemeldet, so die Airline. Zahlreichen dieser Krankmeldungen seien kurzfristig während des Crewbriefings unmittelbar vor dem Flug oder auf dem Weg zum Flugzeug erfolgt.

„Der heutige Tag kostet uns mehrere Millionen Euro“, sagte Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann und sprach von einem „Spiel mit dem Feuer“. Eine stabile „Operations“ sei zwingende Voraussetzung für ein Gelingen der Verhandlungen.

„Die heutigen Ereignisse gefährden das gesamte Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung massiv“, sagte Frank Kebekus, der Generalbevollmächtigte des Unternehmens. Wenn sich die Situation nicht kurzfristig ändere, müsse der Betrieb eingestellt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/existenzbedrohend-air-berlin-bestaetigt-krankmeldungen-101581.html

Weitere Nachrichten

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

VW-Chef „Diesel-Fahrverbote können wir auf keinen Fall akzeptieren“

Volkswagen-Chef Matthias Müller hält Fahrverbote für "nicht gerechtfertigt": Diesel-Fahrverbote "können wir auf keinen Fall akzeptieren", sagte Müller der ...

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

VW-Integritätsvorstand Volkswagen profitiert von US-Aufseher

Volkswagen profitiert bei der internen Aufarbeitung des Dieselskandals von der zusätzlichen Kontrolle des US-Aufsehers Larry Thompson. "Der Monitor und ...

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Infineon-Chef Abgasbetrug hat Marke „Made in Germany“ beschädigt

Der Vorstandsvorsitzende des Chipherstellers Infineon, Reinhard Ploss, glaubt, dass die Autoindustrie durch den Abgasbetrug der Marke "Made in Germany" ...

Weitere Schlagzeilen