Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Karl-Theodor zu Guttenberg

© über dts Nachrichtenagentur

11.04.2015

"Spiegel" Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg hat keine Comeback-Pläne

„Ich habe ein wunderbares internationales Tätigkeitsfeld gefunden.“

Berlin – Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat keine Pläne für ein Comeback in der deutschen Politik. „Ich habe ein wunderbares internationales Tätigkeitsfeld gefunden“, sagte zu Guttenberg dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Der einstige CSU-Bundesminister lebt heute in Connecticut und hat 2013 in New York eine Firma gegründet, er arbeitet als Investor und Berater von Internetfirmen.

Vier Jahre nachdem er zurücktreten musste, wünschen sich noch immer viele Deutsche seine Rückkehr in die Politik. Nach einer Umfrage, die der „Spiegel“ bei der TNS Forschung in Auftrag gegeben hat, befürworten 38 Prozent der Befragten eine aktivere Rolle zu Guttenbergs in der deutschen Politik.

Unter Unionswählern sprechen sich 53 Prozent dafür aus. Die höchsten Zustimmungswerte erhält zu Guttenberg bei den Anhängern der AfD, von denen sich 61 Prozent eine aktivere Rolle des früheren Verteidigungsministers wünschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ex-verteidigungsminister-zu-guttenberg-hat-keine-comeback-plaene-81906.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen