Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

31.01.2011

Ex-UN-Koordinator: Abspaltung des Südsudans schafft keine Stabilität

Köln – Die Abspaltung des Südsudans vom Norden schafft nach Ansicht des ehemaligen UN-Koordinators für den Südsudan, Peter Schumann, noch keine Stabilität im Land. Der „Sudan ist nach wie vor ein Krisenherd“, sagte Schumann in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

Er sieht den Norden als „einen radikal-islamischen Staat“ und den Süden als „einen sehr schwachen, einen sehr fragilen Staat“, der zunächst „Verwaltungsinfrastruktur und andere Dinge“ aufbauen müsse. Man könne nicht nur eine Grenze festlegen, sondern „die Grenze muss verwaltet werden, die muss kontrolliert werden“, so Schumann.

„Solange wie wir keine klar erkennbare Sicherheitspolitik für die gesamte Region von Somalia, Sudan und die neuen Nachbarländer dieser zwei neuen Staaten haben, da wird es natürlich immer schwierig bleiben“, äußerte sich der Ex-UN-Koordinator eher pessimistisch.

Der neue Nord- und der neue Südsudan werden es „sehr, sehr schwierig haben“ und es bedürfe einer „sehr soliden vertrauensvollen Unterstützung seitens der internationalen Akteure“, so Schumann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ex-un-koordinator-abspaltung-des-suedsudans-schafft-keine-stabilitaet-19357.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen