Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.12.2009

Ex-Schüler stach über 20 Mal auf Lehrerin ein

Bremen – Bei der tödlichen Messerattacke in Bremen hat der 21-jährige Täter mehr als 20 Mal auf sein 35-jähriges Opfer eingestochen. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft heute in Bremen. Der junge Mann hatte die Frau offenbar bereits seit April beobachtet, weil er für sie schwärmte, ohne dass sie dies bemerkte. Noch bis März dieses Jahres war er selbst auf die Schule im niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck gegangen, an der die Frau unterrichtete. Am Freitagnachmittag hatte der Täter seinem Opfer in einer Wohnstraße in Bremen-Nord aufgelauert und sie so stark mit dem Messer verletzt, dass sie noch am Tatort verstarb. Der Mann rief anschließend selbst die Polizei und ließ sich widerstandslos festnehmen. Offenbar hatte er sich auch selbst Schnittwunden zugefügt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ex-schueler-stach-ueber-20-mal-auf-lehrerin-ein-5085.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Weitere Schlagzeilen