Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wörterbuch

© über dts Nachrichtenagentur

29.07.2015

Ex-Kultusminister Zehetmair Rechtschreibreform war überflüssig

„Das sollte nie wieder vorkommen, die Lektion haben alle gelernt.“

Berlin – Zehn Jahre nach Inkrafttreten der neuen Orthografie-Regeln geht der langjährige bayerische Kultusminister Hans Zehetmair (CSU) mit der Rechtschreibreform hart ins Gericht. Die Reform sei überflüssig gewesen, sagte er im Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“. Den Streit um die Reform nennt er „gespenstisch“.

Auch sich selber bezieht er in die Kritik ein: „Ich muss mir vorwerfen, dass ich als Kultusminister nicht frühzeitig die Tragweite erkannt und die Reform in geordnete Bahnen gelenkt habe.“ Im Nachhinein hält es Hans Zehetmair für einen Fehler, dass die Politik sich der Rechtschreibung angenommen hat: „Das sollte nie wieder vorkommen, die Lektion haben alle gelernt.“

Behutsame Änderungen der Schriftsprache seien nötig. „Sprache ist nicht statisch“, sagte Zehetmair, „sondern ein lebendiger Prozess. Aber ob man Friseur mit ö schreibt oder mit eu, wen sollte das aufregen?“

Am 1. August 2005 traten auf Beschluss der Kultusminister in 14 Bundesländern neue Rechtschreibregeln an den Schulen in Kraft, 2006 zogen dann Bayern und Nordrhein-Westfalen nach.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ex-kultusminister-zehetmair-rechtschreibreform-war-ueberfluessig-86703.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen