Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gründungsparteitag der "Alternative für Deutschland"

© über dts Nachrichtenagentur

01.02.2015

Ex-BDI-Chef Weiss AfD sollte sich von rechten Positionen trennen

„Die rechten Gruppen, die sich angliedern, muss die Partei wieder loswerden.“

Berlin – Die Wirtschaft macht Druck auf die AfD, sich von nationalen und rechten Positionen zu trennen: „Das Mittelstandsforum wurde auch gegründet, um das ursprüngliche Thema der AfD – also die Kritik an der Wirtschafts- und Währungspolitik in Deutschland und Europa – wieder in den Mittelpunkt zu rücken“, sagte der Industrielle und ehemalige BDI-Präsident Heinrich Weiss, der mit mehr als 100 Gleichgesinnten vor einer Woche in Kassel das „Mittelstandsforum für die AfD“ gegründet hatte, der „Bild am Sonntag“ zum AfD-Parteitag. „Die rechten Gruppen, die sich angliedern, muss die Partei wieder loswerden.“

Laut Weiss ist die AfD in keiner Weise ausländerfeindlich. Sie stehe vielmehr „im Prinzip für Zuwanderung, die Deutschland braucht“.

Weiss, der von 1982 bis 1992 Mitglied der CDU und fünf Jahre Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrats war, beklagt einen wirtschaftsfeindlichen Kurs der CDU unter Angela Merkels Führung: „Der Trend zu einer sozialdemokratischen bis sozialistischen Politik nimmt zu, zumal die Opposition im Bundestag ja links von der Koalition steht. Wir haben in diesen Fragen ein fast gleichgeschaltetes Parlament. Im Bundestag wird alles unter den Teppich einer Wohlfühlpolitik gekehrt.“

Ziel des AfD-Mittelstandsforums sei es, „dass in Deutschland die Regeln und Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft wieder Beachtung finden und dass der Wirtschaft nicht weitere Hemmnisse aufgebürdet werden“.

Ein weiterer Schwerpunkt der AfD sei eine „konservative Familienpolitik, die sich gegen Schwulen-Ehe und anderes richtet“.

Für sein Engagement für die AfD, der er aber nicht angehört, gibt Weiss sein Aufsichtsratsmandat der Deutschen Bahn auf: „Ich habe bereits Verkehrsminister Dobrindt informiert, dass ich nach 13 Jahren aus dem Aufsichtsrat der Bahn ausscheiden werde.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ex-bdi-chef-weiss-afd-sollte-sich-von-rechten-positionen-trennen-77706.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen