Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.09.2011

Evonik sagt Börsengang für 2011 ab

Berlin – Der Börsengang von Evonik wird nicht mehr im Jahr 2011 stattfinden. Zwar ist die Entscheidung noch nicht offiziell gefallen, doch ist die vorläufige Absage nach Informationen der Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe das Ergebnis eines Gespräches zwischen dem Chef des Evonik-Mehrheitseigentümers RAG-Stiftung, Wilhelm Bonse-Geuking, und Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Hintergrund ist der heftige Absturz der Aktienkurse an den Börsen infolge der Schuldenkrise einiger Euro-Länder. Die Evonik-Zahlen hingegen gelten als außerordentlich positiv. Wie die WAZ-Titel weiter erfuhren, sollen die Vorbereitungen des Börsengangs allerdings weiterlaufen, um möglicherweise im Frühjahr 2012 einen neuen Anlauf zu nehmen.

Vor einer offiziellen Absage des Börsengangs müssen noch die Eigentümer, also die RAG-Stiftung und der Investor CVC sowie das Kuratorium der RAG-Stiftung, entsprechende Beschlüsse fassen. Ein Stiftungs-Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass die Entscheidung darüber auf der Kuratoriumssitzung am 23. September fällt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/evonik-sagt-boersengang-fuer-2011-ab-27637.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen