Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.07.2010

Evonik-Aufsichtsrat Bischoff kritisiert NRW-Koalitionsvertrag hart

Essen – Evonik-Aufsichtsrat Werner Bischoff hat den Koalitionsvertrag der neuen rot-grünen Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen als einen Angriff auf die Kohle kritisiert. Bischoff, der die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie in den Aufsichtsräten von RWE und Evonik vertritt, beäugte gegenüber den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe den Koalitionsvertrag „außerordentlich skeptisch, insbesondere wenn ich mir den energiepolitischen Teil mit den beschriebenen klimapolitischen Zielen und den Maßnahmen ansehe.

Das sieht so aus, als solle NRW zur Versuchswerkstatt für den Aufbau eines Landes ohne fossile Energie werden“, sagte Bischoff. NRW sei ein Industrieland, dessen Zukunft von der Energiepolitik abhänge. „Der Koalitionsvertrag ist neben seiner Distanz zur Steinkohle insbesondere langfristig ein Angriff auf die Braunkohle“, fügte Bischoff an.

Zudem verwahrte sich Bischoff dagegen, dass die NRW-Regierung mehr Einfluss auf die Standortentscheidungen des Essener Evonik-Konzerns für sich reklamiert. „Es ist die Verantwortung des Vorstands und auch der Aufsichtsratsmitglieder, über die Geschäftspolitik eines Unternehmens zu entscheiden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/evonik-aufsichtsrat-bischoff-kritisiert-nrw-koalitionsvertrag-hart-12082.html

Weitere Nachrichten

Mutter mit zwei Kindern

© über dts Nachrichtenagentur

Gutachten Weniger Aufstiegschancen für Kinder aus benachteiligten Familien

Wohlfahrtsverbände kritisieren, dass Teile der Bevölkerung allein durch ihre Herkunft von der positiven Wirtschaftsentwicklung in Deutschland abgehängt ...

ICE

© über dts Nachrichtenagentur

Schienen-Maut SPD will Bahnfahren günstiger machen

Die SPD will durch geringere Kosten mehr Verkehr auf die Schiene verlagern: Erreicht werden soll das Ziel durch eine Senkung der Trassenpreise, berichtet ...

Flüchtling in einer "Zeltstadt"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble muss erstmals Flüchtlingsrücklage in Anspruch nehmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss die sogenannte Flüchtlingsrücklage anzapfen. Grund dafür ist die vom Bundesverfassungsgericht verfügte ...

Weitere Schlagzeilen