Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flagge von Griechenland

© Trine Juel, Lizenz: dts-news.de/cc-by

13.12.2012

Griechenland-Hilfe Eurozone gibt 34 Milliarden Euro für Athen frei

Hilfspaket soll in mehrere Etappen aufgeteilt werden.

Brüssel – Nach dem erfolgreichen Abschluss des griechischen Schuldenrückkaufprogramms haben die Finanzminister der Eurozone die Freigabe weiterer Milliardenhilfen für Athen beschlossen. Wie ein Sprecher von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel mitteilte, soll das neue Hilfspaket insgesamt 34 Milliarden Euro umfassen und in mehrere Etappen aufgeteilt werden.

Nach offiziellen griechischen Angaben waren beim Schuldenrückkaufprogramm 31,9 Milliarden Euro erzielt worden, angestrebtes Ziel waren mindestens 30 Milliarden Euro gewesen. Im Schnitt sei den Gläubigern Griechenlands somit pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten worden. Vom Erfolg des Rückkaufs hingen weitere Griechenland-Hilfen ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eurozone-gibt-34-milliarden-euro-fuer-athen-frei-58027.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen