Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.05.2009

Eurovision Song Contest

Hamburg (ots) – 7,36 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten gestern Abend (Sonnabend, 16. Mai) von 21.00 Uhr bis 0.16 Uhr im Ersten das Finale des Eurovision Song Contests – das sind rund eine Million Menschen mehr als im vergangenen Jahr. Der Marktanteil der Show aus Moskau lag insgesamt bei durchschnittlich 31,1 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen sogar bei 35 Prozent (3,59 Millionen). Die Nettoreichweite betrug 20,56 Millionen – soviele Menschen haben die Sendung mindestens eine Minute lang durchgängig angeschaut. Im Durchschnitt blieben sie 53 Minuten lang dabei. Den „Countdown für Moskau“ von 20.20 Uhr bis 20.56 Uhr sahen im Ersten 4,05 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,7 Prozent), die dem Finale folgende „Grand Prix Party“ (0.16 Uhr – 1.06 Uhr) 2,72 Millionen (Marktanteil: 26,9 Prozent). Der gesamte Tagesmarktanteil des Ersten lag dank des Events gestern bei 19,9 Prozent.

„Alex swings Oscar sings!“, der deutsche Beitrag von Alex Christensen und Oscar Loya, wurde auf Platz 20 gewählt. Gewonnen hat Alexander Rybak aus Norwegen – der nächste „Eurovision Song Contest“ wird voraussichlich in Oslo stattfinden.

Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: „Alex Christensen und Oscar Loya haben sich in Moskau durch ihr herzliches und professionelles Auftreten große Sympathien erworben. Leider konnte sich ihr Song wider Erwarten beim Eurovision Song Contest nicht durchsetzen. Nach dem schlechten Abschneiden in Belgrad war Alex Christensen mutig genug, für Deutschland in den Ring zu steigen. Dafür und für das große Engagement danke ich ihm und Oscar Loya sehr herzlich.“

Thomas Schreiber, ARD-Koordinator Unterhaltung: „Der Eurovision Song Contest war das Fernsehereignis des Abends – darüber freuen wir uns. Alex, Oscar und Dita von Teese haben eine stylische Performance geboten, großen Dank dafür. Das Ergebnis von Moskau ist für unser exzellentes Team eine Enttäuschung. Für uns heißt das: Wir müssen beim Eurovision Song Contest radikal neue Wege gehen. Wie die aussehen, werden wir sehr bald präsentieren.“

Alex Christensen: „Wir haben alles gegeben – das Ergebnis ist ungeil. Die Rätsel der zwölf Punkte haben wir immer noch nicht gelöst. Da ich selber mein größter Kritiker bin, werde ich unser Ergebnis jetzt erst einmal analysieren. Vielleicht sollten wir die Show als großes Entertainment sehen und nicht nur auf die Punktevergabe gucken. Jetzt geht es erst einmal weiter: Oscar und ich fliegen bald für ein Konzert mit Bigband nach Montreal.“

Oscar Loya: „Wir haben eine tolle Bühnenshow geliefert, dieser Auftritt war bisher der aufregendste Moment in meinem Leben. Als Wahlmünchener bin ich sehr stolz darauf, für Deutschland angetreten zu sein.“

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.eurovision.de.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eurovision-song-contest-148.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen