Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.12.2009

Eurostar zahlt Passagieren 150 Pfund Entschädigung

London/Paris – Die Zuggesellschaft Eurostar zahlt den Passagieren, die letzte Nacht im Tunnel stecken geblieben waren, eine Entschädigung von 150 Pfund (rund 133 Euro). Zusätzlich bekommen sie ihr Ticket ersetzt und eine kostenlose Rückfahrkarte, teilte das Unternehmen mit. Während heute gar keine Züge mehr fahren sollen, wird es morgen ein „eingeschränktes“ Zugangebot geben. In der letzten Nacht waren vier Eurostar-Züge im Tunnel unter dem Ärmelkanal stecken geblieben. Weitere Züge waren umgekehrt oder ausgefallen. Die Elektrik hatte wegen der großen Temperaturunterschiede außerhalb und innerhalb des Kanaltunnels versagt. Mindestens 2000 Passagiere waren betroffen. Weitere warteten in London, Paris und Brüssel bei eisigen Temperaturen vergebens auf ihre Züge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eurostar-zahlt-passagieren-150-pfund-entschaedigung-5092.html

Weitere Nachrichten

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Strategie-Papier Union will Politikunterricht an Grundschulen

Die Union will die politische Bildung in Deutschland stärken. Das geht aus einem Strategie-Papier der CDU-Bildungspolitiker Steffen Bilger und Sven ...

Bundeswehr-Soldat

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit für Abzug der Bundeswehr aus der Türkei

64 Prozent der Deutschen finden, dass die in der Türkei stationierten Bundeswehrsoldaten sofort abgezogen werden sollten. 25 Prozent sind gegen eine solche ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gabriel will kein Zerwürfnis mit den USA

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat vor einem Zerwürfnis mit den USA gewarnt: "Wir haben Konflikte mit der amerikanischen Regierung, aber nicht ...

Weitere Schlagzeilen