Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.12.2009

Eurostar zahlt Passagieren 150 Pfund Entschädigung

London/Paris – Die Zuggesellschaft Eurostar zahlt den Passagieren, die letzte Nacht im Tunnel stecken geblieben waren, eine Entschädigung von 150 Pfund (rund 133 Euro). Zusätzlich bekommen sie ihr Ticket ersetzt und eine kostenlose Rückfahrkarte, teilte das Unternehmen mit. Während heute gar keine Züge mehr fahren sollen, wird es morgen ein „eingeschränktes“ Zugangebot geben. In der letzten Nacht waren vier Eurostar-Züge im Tunnel unter dem Ärmelkanal stecken geblieben. Weitere Züge waren umgekehrt oder ausgefallen. Die Elektrik hatte wegen der großen Temperaturunterschiede außerhalb und innerhalb des Kanaltunnels versagt. Mindestens 2000 Passagiere waren betroffen. Weitere warteten in London, Paris und Brüssel bei eisigen Temperaturen vergebens auf ihre Züge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eurostar-zahlt-passagieren-150-pfund-entschaedigung-5092.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen