Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.12.2009

Europol deckt Milliardenbetrug bei Handel mit Klimazertifikaten auf

Den Haag – Steuerbetrüger haben beim Handel mit Klimazertifikaten in den vergangenen 18 Monaten mehrere Milliarden Euro Schaden verursacht. Die Kriminellen hatten die aus dem Handel mit den Zertifikaten entstehenden Mehrwertsteuern nicht, wie vorgeschrieben, an den Staat abgeführt, teilte die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag heute mit. Mehr als fünf Milliarden Euro seien der europäischen Union so seit Mitte 2008 verloren gegangen. Entsprechende Vermutungen waren bereits im September dieses Jahres aufgekommen, die EU-Kommission hatte daraufhin vorgeschlagen, die Regelungen für den Handel mit Klimazertifikaten zu überarbeiten. Im Jahr 2005 hatten ähnliche Fälle in Großbritannien bereits zu Festnahmen geführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europol-deckt-milliardenbetrug-bei-handel-mit-klimazertifikaten-auf-4649.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen