Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Europarat rügt Wahlberichterstattung

© AP, dapd

11.02.2012

Russland Europarat rügt Wahlberichterstattung

Einseitige Berichterstattung über die Kandidaten vorgeworfen.

Moskau – Vor der Präsidentschaftswahl in Russland haben die Wahlbeobachter des Europarats den vom Kreml kontrollierten Medien eine einseitige Berichterstattung über die Kandidaten vorgeworfen.

Alle vier Gegenkandidaten hätten sich darüber beschwert, dass Ministerpräsident und Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin “Ressourcen der Regierung” nutze, um die Wähler zu beeinflussen, sagte der Leiter der Beobachtermission, Tiny Kox, am Samstag. Zudem berichte das russische Fernsehen in unverhältnismäßig hohem Umfang über Putins Wahlkampf.

Bei der Wahl am 4. März treten der Vorsitzende der Partei Gerechtes Russland, Sergej Mironow, der Kommunist Gennadi Sjuganow, der Nationalist Wladimir Schirinowski und der Milliardär Michail Prochorow gegen Putin an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europarat-ruegt-wahlberichterstattung-39493.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen