Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Europarat rügt Wahlberichterstattung

© AP, dapd

11.02.2012

Russland Europarat rügt Wahlberichterstattung

Einseitige Berichterstattung über die Kandidaten vorgeworfen.

Moskau – Vor der Präsidentschaftswahl in Russland haben die Wahlbeobachter des Europarats den vom Kreml kontrollierten Medien eine einseitige Berichterstattung über die Kandidaten vorgeworfen.

Alle vier Gegenkandidaten hätten sich darüber beschwert, dass Ministerpräsident und Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin “Ressourcen der Regierung” nutze, um die Wähler zu beeinflussen, sagte der Leiter der Beobachtermission, Tiny Kox, am Samstag. Zudem berichte das russische Fernsehen in unverhältnismäßig hohem Umfang über Putins Wahlkampf.

Bei der Wahl am 4. März treten der Vorsitzende der Partei Gerechtes Russland, Sergej Mironow, der Kommunist Gennadi Sjuganow, der Nationalist Wladimir Schirinowski und der Milliardär Michail Prochorow gegen Putin an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europarat-ruegt-wahlberichterstattung-39493.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen