Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

14.09.2011

Euro-Krise Schulz hält Bildung einer großen Koalition für richtig

„Die SPD stützt den Kurs von Frau Merkel.“

Berlin – Der Vorsitzende der sozialistischen Fraktion im Europaparlament und designierte nächste Präsident des Europaparlaments, der deutsche Sozialdemokrat Martin Schulz, hält die rasche Bildung einer großen Koalition in Deutschland angesichts der Euro-Krise und des schwarz-gelben Koalitionszerwürfnisses für richtig.

In einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“ sagte Schulz: „Sicher sind die Zeiten so, dass eine große Koalition denkbar und angemessen wäre“, meinte Schulz. „Europapolitisch gibt es sie ja faktisch bereits: Die SPD stützt den Kurs von Frau Merkel“, ergänzte der Europaparlamentarier.

Er fügte allerdings auch hinzu: „Aber wenn das so weiter geht brauchen wir nicht über eine große Koalition zu reden, dann bricht diese Regierung auseinander. Und dann gibt es Neuwahlen. Dann regieren zwei Parteien, nämlich Rot-Grün, mit einem klaren europapolitischen Kurs“, zeigte sich Schulz überzeugt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europaparlamentarier-schulz-haelt-bildung-einer-grossen-koalition-fuer-richtig-27953.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen