Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Europäischer Gerichtshof schützt Meinungsfreiheit von Arbeitnehmern

© dts Nachrichtenagentur

21.07.2011

Europäischer Gerichtshof Europäischer Gerichtshof schützt Meinungsfreiheit von Arbeitnehmern

Straßburg – Die fristlose Kündigung einer Arbeitnehmerin wegen der Veröffentlichung von Missständen bei ihrem Arbeitgeber verstößt gegen die Menschenrechtskonvention. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag entschieden. Damit werden sogenannte „Whistleblower“ – Arbeitnehmer, die auf Missstände in Unternehmen oder Institutionen öffentlich aufmerksam machen, von den Straßburger Richtern geschützt.

Zuvor hatte eine Berliner Altenpflegerin ihren Arbeitgeber des Betrugs beschuldigt und war daraufhin fristlos gekündigt worden. Nachdem die deutschen Gerichte die Kündigung zunächst bestätigt hatten, urteilte der EGMR, dass dies eine Verletzung der Meinungsfreiheit sei und sprach der Berlinerin eine Entschädigung von insgesamt 15.000 Euro zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europaeischer-gerichtshof-schuetzt-meinungsfreiheit-von-arbeitnehmern-24079.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen