Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Europäischer Gerichtshof schützt Meinungsfreiheit von Arbeitnehmern

© dts Nachrichtenagentur

21.07.2011

Europäischer Gerichtshof Europäischer Gerichtshof schützt Meinungsfreiheit von Arbeitnehmern

Straßburg – Die fristlose Kündigung einer Arbeitnehmerin wegen der Veröffentlichung von Missständen bei ihrem Arbeitgeber verstößt gegen die Menschenrechtskonvention. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag entschieden. Damit werden sogenannte „Whistleblower“ – Arbeitnehmer, die auf Missstände in Unternehmen oder Institutionen öffentlich aufmerksam machen, von den Straßburger Richtern geschützt.

Zuvor hatte eine Berliner Altenpflegerin ihren Arbeitgeber des Betrugs beschuldigt und war daraufhin fristlos gekündigt worden. Nachdem die deutschen Gerichte die Kündigung zunächst bestätigt hatten, urteilte der EGMR, dass dies eine Verletzung der Meinungsfreiheit sei und sprach der Berlinerin eine Entschädigung von insgesamt 15.000 Euro zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europaeischer-gerichtshof-schuetzt-meinungsfreiheit-von-arbeitnehmern-24079.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen