Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Europäische Zentralbank kündigt zwei Banken-Hilfsprogramme an

© dts Nachrichtenagentur

06.10.2011

Euro-Krise Europäische Zentralbank kündigt zwei Banken-Hilfsprogramme an

Berlin – Angesichts der akuten Vertrauenskrise am Geldmarkt hat die Europäische Zentralbank (EZB) zwei Sonderprogramme zur Stützung des europäischen Bankensektors angekündigt.

Demnach würden zwei langfristige Refinanzierungsgeschäfte aufgelegt, sagte EZB-Chef Jean-Claude Trichet am Donnerstag nach seiner letzten großen Ratssitzung in Berlin. Das erste Programm beginnt im Oktober und hat eine Laufzeit von zwölf Monaten. Das zweite Kredit-Programm beginnt im Dezember und dauert 13 Monate. Dabei soll den Banken das Geld zukommen, was sie für die Krisenbewältigung benötigen. Außerdem hat die EZB angekündigt weitere Staatsanleihen im Volumen von 40 Milliarden Euro anzukaufen. Die Zentralbank erleichtert den Banken damit die Refinanzierung.

Die Kreditvergabe auf dem Interbankenmarkt ist im Zuge der Schuldenkrise ins Stocken geraten. Die Banken trauen sich gegenseitig nicht mehr über den Weg und lassen ihr Geld lieber bei der EZB, als es anderen Instituten zu leihen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europaeische-zentralbank-kuendigt-zwei-banken-hilfsprogramme-an-29182.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen