Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.06.2011

Europäische Zentralbank: Griechenland muss seine Hausaufgaben machen

Berlin – Die Europäische Zentralbank hat Griechenland angemahnt, in der aktuellen Krise „seine Hausaufgaben zu machen“. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk sah EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark Handlungsbedarf auf griechischer Seite „zusätzlich den Haushalt zu konsolidieren, die Privatisierung öffentlicher Unternehmen voranzutreiben und damit auch einen Beitrag zur Reduzierung der Schuldenlast zu leisten.“

Stark sprach sich nicht gegen eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands aus. Diese müsse jedoch freiwillig sein, sonst seien negative Auswirkungen an den Finanzmärkten und auf andere Länder möglich. Ferner müsse Griechenland seine Wirtschaft restrukturieren. Dies sei die Bedingung um internationale Unterstützung zu bekommen.

Chef-Volkswirt Stark betonte, der Euro seit trotz der Schwierigkeiten in Griechenland, Irland oder Portugal nicht in Gefahr. „Das Schicksal des Euro hängt nicht von diesen Ländern ab. Der Euro ist eine starke, ist eine stabile und solide und international anerkannte Währung“, so Stark.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europaeische-zentralbank-griechenland-muss-seine-hausaufgaben-machen-21699.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen