Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.03.2010

Europaausschuss will EU-Beamtengehälter prüfen

Berlin – Der Europaausschuss des Deutschen Bundestags will die Gehälter der mehr als 45.000 EU-Beamten prüfen. „Wir werden demnächst im Europaausschuss im Rahmen der Debatte über den EU-Haushalt die Privilegien der EU-Beamten unter die Lupe nehmen. Wir brauchen Regelungen, die dem europäischen Steuerzahler vermittelbar sind“, sagte der Chef des Europaausschusses im Bundestag, Gunther Krichbaum (CDU), der Tageszeitung „Die Welt“. Konkret kritisierte Krichbaum die Regelungen zur Reisekostenpauschale und zu den Erziehungszulagen. „Es ist nicht akzeptabel, dass EU-Beamte, die seit vielen Jahren in Brüssel arbeiten für eine Reise in ihr Heimatland bis zu sechs Tage Sonderurlaub und eine pauschale Kostenerstattung für die ganze Familie bekommen, auch wenn sie die Reise gar nicht antreten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europaausschuss-will-eu-beamtengehaelter-pruefen-8893.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen