Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Russland hilft nicht

© dapd

22.03.2013

Zypern-Rettung Russland hilft nicht

Die russische Seite sei an den zyprischen Vorschlägen nicht interessiert.

Moskau – Auf Hilfe aus Russland kann das Krisenland Zypern nicht mehr hoffen. Moskau habe sich nicht zu finanzieller Hilfe bereit erklärt, sagte der russische Finanzminister Anton Siluanow am Freitag nach zweitägigen Verhandlungen mit seinem zyprischen Kollegen Michalis Sarris. Die russische Seite sei an den zyprischen Vorschlägen nicht interessiert.

Nikosia hatte unter anderem Beteiligungen an der Erdgasförderung und Banken angeboten, um an frisches Geld zu kommen. Russische Unterhändler sollen der zyprischen Nachrichtenagentur CNA zufolge Sarris am Donnerstag jedoch deutlich gemacht haben, dass man einzig über einen Zahlungsaufschub für einen bestehenden Kredit über 2,5 Milliarden Euro reden könne.

Für den russischen Bankensektor stelle die zyprische Bankenkrise keine ernsthafte Gefahr dar, sagte der stellvertretende Zentralbankchef Alexej Simanowsky der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Nach Schätzung der Ratingagentur Moody’s haben russische Banken und Unternehmen rund 15 Milliarden Euro auf zyprischen Banken liegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europa-russland-hilft-zypern-nicht-62284.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen