newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Guenther Oettinger
© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

Europa Oettinger will Schutz geistigen Eigentums neu regeln

„Der Urheberrechtsschutz in der EU ist überholt.“

Berlin – Der designierte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (CDU) will den Schutz geistigen Eigentums in Europa neu regeln. „Der Urheberrechtsschutz in der EU ist überholt und nicht fit für das digitale Zeitalter“, sagte Oettinger der „Welt am Sonntag“. „Durch die Zersplitterung der Kompetenzen in der jetzigen Kommission gab es keinen Gesetzgebungsvorschlag. Ich werde daher in absehbarer Zeit einen Vorschlag für einen neuen Urheberrechtsschutz in der EU vorlegen.“

Der CDU-Politiker Oettinger benennt damit die erste Priorität in seinem neuem Amt als Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft. „Eigentum ist grundgesetzlich geschützt. Dabei geht es nicht nur um Auto, Haus und Bankkonto“, sagte er im Interview. „Geistiges Eigentum muss den gleichen Wert genießen, denn wenn es das nicht tut, dann schreibt keiner mehr ein Buch, kein Theaterstück. Wir hätten bald eine geistige Verarmung zu beklagen.“

Oettinger kündigte an, auf Kritiker seiner Benennung für das neue Portfolio in der EU-Kommission zuzugehen. „Ich sage allen, die Vorbehalte haben: Gebt mir Zeit, kommt, wenn ich Euch einlade. Ich bin mir sicher, dass ich in der Lage bin zu erkennen, was politisch notwendig ist und auch weiß, wie ich gemeinsam mit anderen Akteuren dies auch umsetzen kann.“

Eine „zentrale Herausforderung“ für die EU werde es sein, „die Aufholjagd gegenüber den USA und anderen Regionen in der Welt“ zu schaffen. Dazu forderte Oettinger mehr Anstrengungen beim Ausbau schneller Internetanbindung in Europa. „Wir müssen uns ehrgeizigere Ausbauziele setzen“, sagte er und kündigte eine stärkere Kofinanzierung solcher Projekte durch die EU-Kommission an. „Die Investitionen von 300 Milliarden Euro, die Jean-Claude Juncker angekündigt hat, werden dazu spürbar beitragen“, sagte er.

Auch die Wettbewerbspolitik müsse sich dem Ziel unterordnen, die EU als Standort für die Digitalwirtschaft zu stärken, forderte der Kommissar. „Der Markt für Kommunikation ist nicht nur der deutsche und nicht nur der europäische. Der Markt ist der Weltmarkt. Da sind europäische Anbieter tendenziell eher zu klein. Wir müssen als Kommission unsere Marktbetrachtung weiterentwickeln“, sagte er.

„Wir müssen mit unseren Richtlinien flexibel umgehen. Es geht nicht, dass jemand investieren will und wir verbieten es ihm aus Angst, einen großen Player zu bekommen. Die Telekomunternehmen in Asien und den USA sind sehr groß. Wir stehen erst am Anfang dieses Strukturwandels.“

11.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »