Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

29.04.2010

Europa-League Hamburger SV will mit neuem Trainer ins Finale

London – Der Hamburger SV will im heutigen Halbfinal-Rückspiel in der Europa League gegen den FC Fulham ins Finale im eigenen Stadion einziehen. Kurz vor dem wichtigsten Saisonspiel hatten sich die Hamburger zu Beginn der Woche von ihrem Trainer Bruno Labbadia getrennt und Ricardo Moniz zum Interimscoach ernannt.

„Ein Europapokal-Finale im eigenen Stadion zu spielen, ist eine historische Chance. Das muss jedem Einzelnen bewusst sein“ betonte Moniz die Wichtigkeit der heutigen Partie. Vor dem Spiel gegen die Südlondoner bangen die Hanseaten vor allem um den Einsatz von Abwehrspieler Dennis Aogo, der an einer Magen-Darm-Erkrankung leidet. Anpfiff der Partie im Craven Cottage ist 21:05 Uhr. Das Hinspiel vor einer Woche endete 0:0-Unentschieden. Das Finale der Europa League findet am 12. Mai in der Hamburger Arena statt. Gegner des HSV könnte dann der FC Liverpool oder Atletico Madrid sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europa-league-hamburger-sv-will-mit-neuem-trainer-ins-finale-10143.html

Weitere Nachrichten

Daniel Ricciardo 2014 Singapore FP2 Red Bull

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Ricciardo gewinnt Großen Preis von Aserbaidschan

Daniel Ricciardo hat im Red Bull den Großen Preis von Aserbaidschan gewonnen. Der Sieg wurde möglich, nachdem Vettel und Hamilton sich durch Rangeleien ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen