Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Helmut Kohl

© Bundesarchiv, B 145 Bild-F074398-0021 / Engelbert Reineke / CC BY-SA

02.05.2016

"Europa im Schicksalsjahr" Kohl sieht Existenz der EU gefährdet

Europa werde kleingeredet und in seinen Grundfesten gefährdet.

Düsseldorf – Altkanzler Helmut Kohl (CDU) sieht die EU durch politische Fehlentscheidungen, Kleinmut und Verantwortungslosigkeit in ihrer Existenz bedroht.

„Es ist erstaunlich und erschreckend, mit welch andauernder Krisendiktion, mit welchem Kleinmut und fehlender Weitsicht und mit welcher Geschichtsvergessenheit und der daraus folgenden Leichtfertigkeit wie Verantwortungslosigkeit seit Jahren über das Projekt Europa diskutiert wird“, schreibt Kohl in einem Aufsatz für das Buch „Europa im Schicksalsjahr“, der der Redaktion der Rheinischen Post vorab vorliegt. Europa werde kleingeredet und in seinen Grundfesten gefährdet. „Und das ist für uns nun wirklich existenziell bedrohlich“, so Kohl.

Die Folgen der aktuellen Europapolitik würden vor allem in der Flüchtlingsfrage sichtbar, so Kohl weiter. Der Kontinent habe zu lange weggesehen: „Es hätte so weit nicht kommen müssen, zumindest nicht in dieser gewaltigen Welle.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europa-im-schicksalsjahr-kohl-sieht-existenz-der-eu-gefaehrdet-93782.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen