Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Brüssel verschärft Sicherheitsregeln

© dapd

21.02.2013

Ölbohrungen auf hoher See Brüssel verschärft Sicherheitsregeln

EU-Parlament und Mitgliedsländer müssen dem Vorschlag noch zustimmen.

Brüssel – Ölfirmen müssen sich bei Tiefseebohrungen auf wesentlich schärfere Sicherheitsregeln einstellen. Darauf haben sich Unterhändler von EU-Kommission, EU-Parlament und Ministerrat am Donnerstag in Brüssel geeinigt. Demnach sollen künftig Öl- und Gaskonzerne bei einem Unfall einer Bohrinsel auf hoher See für die Umweltschäden in voller Höhe haften.

Zudem müssen Firmen vor Tiefseebohrungen nachweisen, dass sie ausreichend Geld und Technik besitzen, um sich für eine mögliche Umweltkatastrophe, wie etwa die Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexiko, abzusichern.

Damit die neuen Sicherheitsregeln in Kraft treten können, müssen nun EU-Parlament und Mitgliedsländer dem Vorschlag zustimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/europa-bruessel-verschaerft-sicherheitsregeln-fuer-oelbohrungen-auf-hoher-see-60878.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen