Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.05.2010

Euro-Zone bewilligt Griechenlandhilfe

Brüssel/Athen – Die Finanzminister der Euro-Zone haben heute umfangreiche Hilfen für Griechenland beschlossen. Wie der Präsident der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, bestätigte, umfasst das Rettungspaket 110 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre. Davon werden 80 Milliarden Euro von den Staaten der Gemeinschaftswährung finanziert, 30 Milliarden kommen vom Internationalen Währungsfond (IWF). Die ersten Beträge sollen noch vor dem 19. Mai ausgezahlt werden.

Mit dem Unterstützungspaket soll die drohende Staatsinsolvenz des Mittelmeeranrainerstaats verhindert werden. Die Regierung in Athen verkündete im Gegenzug heute ein Drei-Jahres-Sparprogramm über 30 Milliarden Euro, wodurch die griechische Neuverschuldung gesenkt werden soll. Die griechischen Einsparungen sollen vor allem durch Kürzungen von Einkommen und Renten sowie durch Steuererhöhungen ermöglicht werden. Alle drei Monate soll nun geprüft werden, ob Athen sich an ihren Sanierungsplan hält, bevor die Gelder aus dem Rettungspacket gezahlt werden sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/euro-zone-bewilligt-griechenlandhilfe-10185.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Weitere Schlagzeilen