Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.05.2010

Euro-Zone bewilligt Griechenlandhilfe

Brüssel/Athen – Die Finanzminister der Euro-Zone haben heute umfangreiche Hilfen für Griechenland beschlossen. Wie der Präsident der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, bestätigte, umfasst das Rettungspaket 110 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre. Davon werden 80 Milliarden Euro von den Staaten der Gemeinschaftswährung finanziert, 30 Milliarden kommen vom Internationalen Währungsfond (IWF). Die ersten Beträge sollen noch vor dem 19. Mai ausgezahlt werden.

Mit dem Unterstützungspaket soll die drohende Staatsinsolvenz des Mittelmeeranrainerstaats verhindert werden. Die Regierung in Athen verkündete im Gegenzug heute ein Drei-Jahres-Sparprogramm über 30 Milliarden Euro, wodurch die griechische Neuverschuldung gesenkt werden soll. Die griechischen Einsparungen sollen vor allem durch Kürzungen von Einkommen und Renten sowie durch Steuererhöhungen ermöglicht werden. Alle drei Monate soll nun geprüft werden, ob Athen sich an ihren Sanierungsplan hält, bevor die Gelder aus dem Rettungspacket gezahlt werden sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/euro-zone-bewilligt-griechenlandhilfe-10185.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen