Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Riga Lettland

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2013

Euro-Finanzminister Lettland kann 2014 den Euro einführen

„Ein stabiler Euro ist für die deutsche Wirtschaft wichtig.“

Brüssel/Riga – Zum 1. Januar 2014 kann Lettland den Euro einführen. Das haben die Euro-Finanzminister bei ihrem Treffen in Brüssel beschlossen. Damit umfasst der Euro-Raum ab dem kommenden Jahr insgesamt 18 Staaten.

Lettland hat die Kriterien zur Aufnahme erfüllt: Das hatten zunächst EU-Kommission und Europäische Zentralbank (EZB) festgestellt. Die Staats- und Regierungschefs der EU gaben daraufhin auf ihrem Gipfel am 27. und 28. Juni grünes Licht – ebenso wie wenig später das Europäische Parlament und die EZB.

Deutschland war wie Belgien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien von Beginn an ab dem 1. Januar 2002 Teil des Euroraums. 2007 folgte Slowenien, 2008 Malta und Zypern, 2009 die Slowakei und 2011 Estland.

Im Zeitalter der Globalisierung brauche Europa eine starke Währung, gemeinsam könne der Kontinent im Wettbewerb mit anderen Weltregionen besser bestehen, teilte das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung mit. „Ein stabiler Euro ist für die deutsche Wirtschaft wichtig, er sichert Arbeitsplätze und sorgt für Wachstum und Wohlstand. Künftig wird auch Lettland davon profitieren“, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/euro-finanzminister-lettland-kann-2014-den-euro-einfuehren-63739.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen