Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU will Ungarn eine halbe Milliarde Euro streichen

© AP, dapd

22.02.2012

Strukturhilfe EU will Ungarn eine halbe Milliarde Euro streichen

Staatsausgaben nach wie vor zu hoch.

Brüssel – Die EU-Kommission will Ungarn 495 Millionen Euro aus dem Kohäsionsfonds streichen. Geld für das laufende Jahr solle einbehalten werden, weil Budapest sein Haushaltsdefizit nicht wie verlangt abgebaut habe, teilte die Kommission am Mittwoch mit.

Staatsausgaben nach wie vor zu hoch

Gegen Ungarn läuft seit Jahren ein Verfahren wegen zu hoher Staatsausgaben. Doch trotz der Warnung von Finanzkommissar Olli Rehn vom Dezember, die Regierung stehe nun unter verschärfter Beobachtung, legte Ministerpräsident Victor Orbán nicht die geforderten Budgetkorrekturen vor. Das Land ist zwar nicht im Euro. Dennoch sind Strafmaßnahmen wie die Einbehaltung von Strukturmitteln möglich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-will-ungarn-eine-halbe-milliarde-euro-streichen-41511.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen