Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.07.2010

EU verhängt bisher schärfste Sanktionen gegen den Iran

Brüssel – Die EU hat am Montag die bislang härtesten Sanktionen gegen den Iran verhängt. Das teilten Diplomaten am Rande der Gespräche der EU-Außenminister in Brüssel mit. Mit den Maßnahmen soll die Führung in Teheran zur Aufgabe des Atomprogramms gebracht und zu Verhandlungen gezwungen werden. Im Juni hatte die UN bereits zum vierten Mal Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Im Juli beschlossene Maßnahmen der US-Regierung sollten Firmen daran hindern, in den Iran zu investieren, um die Finanzierung des Atomprogramms zu behindern. Die neuen EU-Sanktionen beinhalten das Verbot von Investitionen in die iranische Öl- und Gasindustrie und neue Handelsbeschränkungen für Güter, die für zivile und militärische Zwecke nutzbar sind. Noch immer bestehen Hoffnungen, den Konflikt bei Verhandlungen im September lösen zu können. Bislang bestritt Teheran stets, Atomwaffen zu entwickeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-verhaengt-bisher-schaerfste-sanktionen-gegen-den-iran-12303.html

Weitere Nachrichten

Edmund Stoiber CSU

© Bayerische Staatskanzlei / bayern.de / gemeinfrei

Stoiber Herrmann-Kandidatur ist starkes Signal

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident und Ex-CSU-Parteichef Edmund Stoiber begrüßt, dass Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die CSU als ...

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Mit Seehofer hat die CSU die besten Karten

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat die erneute Doppelkandidatur von Horst Seehofer als CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident begrüßt. Mit ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Sachsen-Anhalt Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleibt hoch

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt bleibt hoch. Das Innenministerium registrierte im vergangenen Jahr 60 derartige Delikte, ...

Weitere Schlagzeilen