newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Müllabfuhr
© über dts Nachrichtenagentur

EU-Vergleich Geringqualifizierte in Deutschland oft Niedriglöhner

Insgesamt geht der Anteil der Geringqualifizierten in Deutschland jedoch zurück.

Berlin – In Deutschland arbeiten Geringqualifizierte deutlich häufiger im Niedriglohnsektor als in anderen europäischen Staaten. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, betrug 2016 ihr Anteil 50 Prozent. In Großbritannien sind es nur 33 Prozent, in Dänemark 25, in Frankreich 18 und in Schweden 5 Prozent. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, schreibt das Magazin.

Insgesamt geht der Anteil der Geringqualifizierten in Deutschland jedoch zurück. Zählten 1985 in Westdeutschland noch 27 Prozent dazu, waren es rund 30 Jahre später nur noch 12 Prozent. In Ostdeutschland liegt die Zahl laut des Berichts bei 6 Prozent. Zugleich stieg die Erwerbstätigenquote der Geringqualifizierten in den alten Bundesländern von 48 Prozent auf 63 Prozent.

Ein wesentlicher Grund für die niedrigen Löhne ist, dass die meisten neuen Jobs für diesen Personenkreis in der Zeitarbeit oder in Jobs mit geringen Arbeitszeiten entstanden. „Niedrige Löhne müssen nicht zwingend der Preis für eine hohe Beschäftigungsquote sein“, sagt Katharina Bilaine, Arbeitsmarktexpertin bei der Stiftung.

In Frankreich etwa sorgen höhere Mindestlöhne für weniger Geringverdiener. In den skandinavischen Ländern investiert der Staat viel Geld in aktive Arbeitsmarktpolitik, Weiterbildung und berufsbegleitende Bildung vor allem für geringqualifizierte Menschen.

30.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »