Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU untersucht Patentpraxis von Motorola

© AP, dapd

03.04.2012

Wettbewerbshüter EU untersucht Patentpraxis von Motorola

Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung befürchtet.

Brüssel – Die EU-Wettbewerbshüter haben Untersuchungen gegen Motorola Mobility eingeleitet. Dabei soll geklärt werden, ob das von Google übernommene Unternehmen Konkurrenten unfair den Zugang zu Patenten auf Standard-Technologien verweigert hat. Möglicherweise liege ein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor, teilte die Kommission mit. Mit den am Dienstag eingeleiteten Ermittlungen kommt die EU Beschwerden von Microsoft und Apple nach. Diese hatten sich bei der Kommission darüber beschwert, dass Motorola auf Patente begründete Unterlassungsverfügungen gegen ihre Schlüsselprodukte Xbox, iPad und iPhone genutzt habe, um eigenen, ähnlichen Produkten einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Dabei geht es um technische Standards für den Mobilfunk, für die Kompression von Videos und um drahtlose Netze (WLAN). Nach EU-Recht müssen Unternehmen, die Patente für Technologien besitzen, die Industriestandard sind – sogenannte FRAND-Patente -, diese Technik auch Konkurrenten zu fairen Lizenzbedingungen zur Verfügung stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-untersucht-patentpraxis-von-motorola-48889.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen