Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU reguliert undurchsichtige Finanzwetten

© AP, dapd

29.03.2012

Derivatemarkt EU reguliert undurchsichtige Finanzwetten

Transaktionen müssen künftig an zentrale Register gemeldet und mit Eigenkapital unterlegt werden.

Brüssel – Dreieinhalb Jahre nach der globalen Finanzkrise hat das Europaparlament einer Neuregelung des außerbörslichen Derivatemarkts zugestimmt. Die undurchsichtigen, billionenschweren Finanzwetten können damit ab 2013 besser kontrolliert werden.

Die Transaktionen, die sich im ersten Halbjahr auf 707 Billionen Dollar beliefen, müssen künftig an zentrale Register gemeldet und mit Eigenkapital unterlegt werden. Der Berichterstatter des Europaparlaments, Werner Langen (CDU), sprach von einem „Herzstück der Finanzmarktregulierung“. Der Grüne Abgeordnete Sven Giegold kritisierte dagegen, dass die Aufsicht weitgehend national bleibe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-reguliert-undurchsichtige-finanzwetten-48146.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen