Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Martin Schulz

© dts Nachrichtenagentur

28.04.2012

Martin Schulz Fall-Timoschenko gefährdet Abkommen

Parlamentspräsident hat sich in den Konflikt persönlich eingeschaltet.

Berlin – Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), sieht angesichts des Konflikts um die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko das Wirtschaftsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine gefährdet. „Wenn die ukrainische Regierung das Problem nicht schnellstens löst, gefährdet das das Abkommen mit der EU über wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit. Die EU ist eine Werte- und Rechtsgemeinschaft und erwartet von Ländern, mit denen wir solche Assoziierungsabkommen schließen, dass sie sich an diese Werte halten“, sagte Schulz „Bild am Sonntag“.

Der noch nicht ratifizierte Vertrag sieht unter anderem einen weitgehenden Verzicht auf Zölle vor. Der Parlamentspräsident hat sich in den Konflikt persönlich eingeschaltet und verhandelt mit der ukrainischen Regierung über das Schicksal von Timoschenko. Schulz: „Ich arbeite intensiv mit der ukrainischen Regierung an einer Lösung des Problems, die es allen Beteiligten ermöglicht, ihr Gesicht zu wahren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-parlamentsprasident-schulz-timoschenko-konflikt-gefahrdet-abkommen-mit-der-ukraine-52961.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundeswehr stellt Strafanzeige gegen Offizier wegen Putsch-Aufruf

Die Bundeswehr hat in der vergangenen Woche offenbar bei der Staatsanwaltschaft Bonn Strafanzeige gegen einen Oberstleutnant des Zentrums für ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Wahl in Großbritannien SPD kritisiert britische Premierministerin May scharf

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen, hat die britische Premierministerin Theresa May scharf kritisiert. "Jetzt haben wir ...

Norbert Röttgen

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Röttgen hält Neuwahlen in Großbritannien für wahrscheinlich

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, glaubt nicht, dass die neue britische Regierung unter Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen