Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU-Parlamentspräsident fordert Wachstumsplan

© dapd

21.02.2012

Griechenland EU-Parlamentspräsident fordert Wachstumsplan

“Der Wirtschaft und den Menschen wieder eine Perspektive geben”.

Berlin – EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verlangt nach der Einigung auf das zweite Griechenland-Hilfspaket einen Plan für mehr Wachstum. “Was das Land jetzt braucht, sind Wachstumsinitiativen, die der Wirtschaft und den Menschen wieder eine Perspektive geben”, sagte der SPD-Politiker der “Berliner Zeitung” (Mittwochausgabe). Mit dem Paket sei Griechenland noch keineswegs gerettet, habe aber Zeit gewonnen. Nun solle unter anderem die Solarbranche in dem Land gefördert und die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden.

Schulz zeigte sich überzeugt, dass das Geld für solche Investitionen bereits vorhanden sei. Neue, zusätzliche Mittel seien nicht nötig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-parlamentspraesident-fordert-wachstumsplan-41327.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen