Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.07.2011

EU-Parlamentarier Farage kritisiert zweites Rettungspaket für Griechenland

Berlin – Der EU-Parlamentarier Nigel Farage hat das zweite Rettungspaket für das stark verschuldete Griechenland scharf kritisiert. „Das ist eine riesengroße Belastung für die Steuerzahler“, sagte Farage im Interview mit „Markenpost“. Auf die neuerliche Rettungsaktion werden weitere folgen müssen, mit immer größer werdenden Auswüchsen. Das sei gleichzeitig ein giftiger Kreislauf, der sich schrittweise auf die gesamte EU ausweiten werde. Für Farage ist das zweite Hilfspaket keine Lösung, sondern es stehe für die größenwahnsinnige Torheit der EU-Politiker.

Der EU-Kritiker sagte im Interview zudem, dass der Euro auf keinen Fall gerettet werden sollte: „Das ganze System ist ein verächtlicher Weg in Richtung Verarmung und Diktatur. Je schneller der Euro verschwindet, desto besser für jeden“, erklärte der EU-Parlamentarier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-parlamentarier-farage-kritisiert-zweites-rettungspaket-fuer-griechenland-24411.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen