Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

EU-Parlament gewährt Millionenhilfe für ehemalige Nokia-Arbeiter

Straßburg – Das Parlament der Europäischen Union hat heute eine finanzielle Hilfe zur „Anpassung Nordrhein-Westfalens an die Globalisierung“ beschlossen. Wie das Parlament mitteilte, werden etwa 5,6 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Beschäftigungsmaßnahmen in Bochum, Gelsenkirchen, Recklinghausen und Dortmund gezahlt. Nachdem der Handy-Herstellers Nokia 2008 seine Produktion nach Asien und Südamerika verlegt hatte, waren in den genannten Städten 1337 Arbeitsplätze weggebrochen. Eine Summe von etwa 11,1 Millionen Euro waren zur Wiedereingliederung der Arbeiter veranschlagt worden, die EU übernimmt nun ungefähr die Hälfte der Kosten. Die Entscheidung war mit 598 gegen 49 Stimmen bei 30 Enthaltungen angenommen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-parlament-gewaehrt-millionenhilfe-fuer-ehemalige-nokia-arbeiter-2738.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen