Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

05.03.2015

EU-Parlament Gabriels Äußerungen zur Atompolitik führen zu Kritik

„Es ist in den Verträgen klar geregelt, dass dies Sache der einzelnen Mitgliedstaaten ist.“

Berlin – Die Ablehnung einer Förderung von Atomkraft aus europäischen Mitteln durch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) führt zu Kritik im Kreis der Unionsabgeordneten im Europäischen Parlament.

„Die deutsche Politik sollte aufhören anderen Mitgliedstaaten lehrmeisterhaft vorzuschreiben, welche Energiequellen sie nutzen sollen“, sagte Herbert Reul, der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, der „Welt“. „Es ist in den Verträgen klar geregelt, dass dies Sache der einzelnen Mitgliedstaaten ist.“

Gabriel hatte sich zuvor gegen die Förderung von Kernenergie durch die Europäische Union ausgesprochen. Die Atomkraft sei 50 Jahre alt und damit eine überholte Technologie, sagte er in Brüssel. Eine Förderung sei auch deswegen, im Gegensatz zu den Erneuerbaren Energien, nicht angebracht.

Hintergrund der Debatte ist ein Schreiben des rumänischen Energieministers von Mitte Februar, das auch im Namen sieben anderer Regierungen verfasst war. Darin wird angeregt, eine Förderung der Nuklear-Infrastruktur sowie der Kernenergieforschung zu prüfen. „Wir sind der Meinung, dass Kernkraft ein praktischer, kostengünstiger und effizienter Weg ist, um unsere CO2-Ziele zu erreichen“, steht in dem Brief, über den die „Welt“ berichtet.

Auch die Forderung von Gabriel, Tempo bei der Reform des CO2-Emissionshandels zu machen, wird kritisiert. „Die von Gabriel betriebene Hektik ist nicht notwendig“, sagte Reul in einer schriftlichen Stellungnahme.

„Für den Klimaschutz macht es keinen Unterschied, ob die Marktstabilitätsreserve früher oder später kommt. Für die vom Emissionshandel erfassten energieintensiven Unternehmen kann es einen riesigen (negativen) Unterschied machen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-parlament-gabriels-aeusserungen-zur-atompolitik-fuehren-zu-kritik-79768.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen